KBB - Kultur-Betriebe Burgenland GmbH

   c/o Liszt Festival Raiding 

   Franz Schubert Platz 6

   7000 Eisenstadt - Österreich 

   Tel.: +43 (0) 2619-51047

   e: raiding@lisztzentrum.at  


   Kartenbüro Liszt Festival Raiding
   Lisztstrasse 46
   7321 Raiding
   T: +43 (0)2619-51047
   raiding@lisztzentrum.at

 

   KontaktAGBDatenschutzImpressum

  • Facebook Liszt Festival Raiding
  • Instagram Liszt Festival Raiding
  • White Instagram Icon

Liszt Trio Wien

Karin Adam, Violine

Die in Wien geborene Geigerin erhielt ihre musikalische Ausbildung bei Prof. Franz Samohyl. Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte sie bereits im Alter von acht Jahren in Wien. Sie gastiert regelmäßig bei verschiedenen Musikfesten, u.a. Bregenzer Festspiele, Wiener Festwochen, BBC Proms in London mit renommierten Orchestern wie den Wiener Symphonikern, dem Wiener Kammerorchester, City of Birmingham Symphony Orchestra, Royal Philharmonic Orchestra Liverpool, Royal Scottish Orchestra, Staatskapelle Berlin, Tivolis Symfonieorkester Kopenhagen, Tokyo Symphony und Tokyo Metropolitan Orchestra, Händel Festival Orchestra Washington, Orchestre Symphonique de la R.T.B.F. Bruxelles, RTL Orchester Luxemburg, Basler Sinfonie Orchester.

Ihre Partner am Pult sind unter anderem Serge Baudo, Jiri Belohlavek, Christoph von Dohnanyi, Philippe Entremont, Vladimir Fedosejev, Justus Frantz, Leopold Hager, Mariss Jansons, Fabio Luisi, Lord Yehudi Menuhin, Stefan Vladar und Walter Weller. Die Zusammenarbeit mit lebenden Komponisten wie etwa Richard Dünser und Ivan Eröd stellt einen wichtigen Schwerpunkt in ihrer Konzerttätigkeit dar und daher ist die zeitgenössische Musik fixer Bestandteil ihres Repertoires.

Ihre Diskografie umfasst die Violinkonzerte von Brahms, Tschaikowsky, Beethoven, Mendelssohn und Sibelius, Sonaten für Violine und Klavier (mit Doris Adam) von Brahms, Beethoven, Franck, Faure, Grieg, Strauß, Schubert, Werke von Kreisler,  sowie die Trios von Hans Gál (mit Christoph Stradner und Doris Adam) und die vom ORF produzierte CD des Doppelkonzertes für Violine und Klavier von Richard Dünser sowie eine CD-Aufnahme mit den Violinwerken von Dvořák.


Othmar Müller, Violoncello
wurde 1963 in Wien geboren, studierte in seiner Heimatstadt und in den USA.
Als Cellist des Artis-Quartetts, das er 1980 mitbegründete, tritt er weltweit in den wichtigsten Musikzentren auf, nimmt an bedeutenden Musikfestivals teil und spielt seit 1988 eine jährliche Konzertserie im Wiener Musikverein. Viele der über 30 bislang entstandenen CDs wurden mit Schallplattenpreisen wie Grand Prix du Disque, Prix Caecilia, Diapason d'Or, Wiener Flötenuhr, Echo Klassik und MIDEM Award ausgezeichnet.  Weitere CD-Einspielung galten den Cellokonzerten von Joseph Haydn sowie Cello/Klavier-Werken von Webern, Weigl und Johanna Müller-Hermann.

Othmar Müller unterrichtete Kammermusik an der Musikuniversität Graz und leitet jetzt eine eigene Celloklasse am Haydn-Konservatorium Eisenstadt. Weiters gibt er regelmäßig Kurse in den USA, Hong Kong, Österreich und beim Casals-Festival Prades. In den letzten Jahren tritt Othmar Müller verstärkt solistisch und im Duo in Erscheinung (u.a. posthume Uraufführung von Gottfried von Einems „Musik für Cello solo“ und Uraufführung des Cellokonzerts von Herwig Reiter im Berliner Konzerthaus).

Im Oktober 2006 spielte er im Brahmssaal des Wiener Musikvereins die Uraufführung der "3 Stücke für Cello und Klavier" von Alexander Zemlinsky sowie die erste Aufführung seit 112 Jahren von dessen Cellosonate. 2008 wurde dieses Programm auf CD veröffentlicht. Sein Violoncello von Andrea Amati, Cremona 1573, ist eine Leihgabe der Instrumentensammlung der Österreichischen Nationalbank.


Barbara Moser, Klavier
wurde bereits im Alter von 5 Jahren an der heutigen Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien aufgenommen und erhielt ihre Ausbildung dort  bei Renate Kramer-Preisenhammer und Heinz Medjimorec. Weiterführende Studien folgten bei Greta Kraus in Toronto, Boris Bloch in Essen sowie Oleg Maisenberg, Roland Keller und Rudolf Buchbinder in Wien.

Rezitals in wichtigen europäischen Musikzentren und bei renommierten Festivals wie den Salzburger und Schwetzinger Festspielen, den Wiener Festwochen, der Schubertiade Feldkirch, dem Schleswig-Holstein Festival, dem Flandern Festival und dem Festival "Printemps des Arts de Monte Carlo" sowie Konzertreisen nach Südamerika, Japan, Kanada und die USA führten zur Zusammenarbeit mit vielen Dirigenten und Orchestern von Weltruf. 

Auf dem Gebiet der Kammermusik ist die Pianistin ebenfalls sehr gefragt. Sie konzertiert in verschiedenen Formationen, oft mit namhaften Mitgliedern der Wiener Philharmoniker. Liederabende gibt Moser mit namhaften Künstlern wie Annette Dasch, Natalie Dessay, Mara Zampieri, Placido Domingo, Adrian Eröd, Wolfgang Holzmair und Michael Schade. Ihre Diskographie umfasst elf Solo-CDs, erschienen bei EMI, Musica und Gramola und ebensoviele Kammermusikeinspielungen, die unter anderem mit einem "Diapason d'Or" und der  „Wiener Flötenuhr“ ausgezeichnet wurden. Mosers Dissertation  über Verzierungen in Bellini’s Oper „La Sonnambula“  (VDM Verlag) wurde 2010 mit einem „Best Publication Award“  ausgezeichnet, 2012 wurde sie als Professorin für Klavier an die Universität für Musik Wien berufen.

Foto by Moritz Schell