KBB - Kultur-Betriebe Burgenland GmbH

   c/o Liszt Festival Raiding 

   Franz Schubert Platz 6

   7000 Eisenstadt - Österreich 

   Tel.: +43 (0) 2619-51047

   e: raiding@lisztzentrum.at  


   Kartenbüro Liszt Festival Raiding
   Lisztstrasse 46
   7321 Raiding
   T: +43 (0)2619-51047
   raiding@lisztzentrum.at

 

   KontaktAGBDatenschutzImpressum

  • Facebook Liszt Festival Raiding
  • Instagram Liszt Festival Raiding
  • White Instagram Icon
2. Forum "Europa - Liszt - Raiding" - Oktober 2018

Franz Liszt gilt heute als europäischer Künstler. Seine Wanderjahre führten ihn durch ganz Europa, von St. Petersburg bis Lissabon. Er lebte in Ungarn, Frankreich, Schweiz, Ukraine, Deutschland und Italien. Aufgrund der musikalischen Stile, die er in Europa vorfand und in seinen Kompositionen aufgriff, sowie seiner zukunftsweisenden, oft auf Werke der Weltliteratur programmatisch Bezug nehmenden Musik ist sein Schaffen nur in einer europäischen, ja universellen Dimension zu fassen.
Das ist der Beweggrund, warum wir das Forum am Geburtsort von Franz Liszt ins Leben rufen, um während des ihm gewidmeten Festivals auch über europäische Identität und Zukunft zu sprechen.

Prominente Persönlichkeiten aus Politik, Gesellschaft, Kultur und Medien erzählen über ihr Europa und diskutieren mit dem Publikum. Am Geburtsort von Franz Liszt findet mit dem 2. FORUM EUROPA – LISZT – RAIDING eine Vortrags- und Diskussionsrunde statt, die sich mit Europa, seiner Gegenwart und Zukunft aus politischer, gesellschaftlicher und kultureller Sicht auseinandersetzt.

Programm Forum "Europa - Liszt - Raiding" Oktober 2018
Motto: „Europa auf der Spur: in Literatur, Musik und Politik“

Freitag, 12. Oktober, 14.00-17.00, Kleiner Saal

„Europäische Spurensuche in der Literatur“

Katharina Stemberger (Schauspielerin), Bernhard Fetz (Österreichische Nationalbibliothek) und Doron Rabinovici (Schriftsteller) im Gespräch

Moderation: Michael Kerbler

Nach einer Pause drei „Lagerfeuer“*

moderiert von Karin Bischof, Patricia Hladschik und Dieter Schindlauer

Samstag, 13. Oktober, 14.00-17.00, Kleiner Saal

„Was wollen wir von Europa?“

Julia Haas (Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres ), Julia Hahn (Bürgerforum) und Norbert Kittenberger (Asyl in Not) im Gespräch

Moderation: Hannes Tretter

Nach einer Pause drei „Lagerfeuer“*

moderiert von Karin Bischof, Patricia Hladschik und Dieter Schindlauer

 

Freitag, 19. Oktober, 14.00-17.00, Kleiner Saal

„Europäische Spurensuche in der Musik“

Miriam Damev (Journalistin und Autorin), Rico Gulda (Konzerthaus, Leiter Künstlerisches Betriebsbüro) und Wolfgang Schlag

(Kulturredakteur Ö1)  im Gespräch

Moderation: Michael Kerbler

Nach einer Pause drei „Lagerfeuer“*

moderiert von Karin Bischof, Patricia Hladschik und Dieter Schindlauer

 

Samstag, 20. Oktober, 14.00-17.00, Kleiner Saal

„Europadämmerung?“

Maria Berger (Richterin am Europäischen Gerichtshof), Heide Schmidt (Politikerin), Dimitré Dinev (Schriftsteller) im Gespräch

Nach einer Pause drei „Lagerfeuer“*

moderiert von Karin Bischof, Patricia Hladschik und Dieter Schindlauer

 

* Bei den (imaginären) „Lagerfeuern“ handelt es sich – in Erinnerung an ein nächtliches, bacchantisches Fest, das Franz Liszt mit Roma in der freien Natur Ungarns erlebte  – um kleine, intime Gesprächsrunden der an der Podiumsdiskussion Teilnehmenden mit dem Publikum.

 

Reihen-übergreifend: „Was wollen und können wir für Europa tun?“

 

Im Anschluss finden Gesprächsrunden mit den Vortragenden im kleinen Kreis statt, moderiert von Karin Bischof, Patricia
Hladschik und Dieter Schindlauer.