Franz Liszt Akademie

So. 26. Oktober 2020

11h00h

Franz Liszt Konzertsaal

Symposium "Mechanische
Klaviere - die Phonola"

Ticketinformation:

Geburtshaus Franz Liszt © Nicole Heiling

Programm:

Die Phonola war ein von Ludwig Hupfeld ab 1902 in Leipzig entwickeltes „Klavierspielinstrument“. Mittels perforierter Papierrollen wurden die Interpretationen namhafter Pianisten, die diese auf einem speziellen Konzertflügel eingespielt hatten, mit einem technisch höchst komplexen Gerät wiedergegeben. In den nächsten 20 Jahren war die Phonola das erfolgreichste mechanische Musikinstrument mit einer unglaublichen Verbreitung und vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Bis in die späten 1920er Jahre wurden Tausende von Notenrollen für Phonola produziert; – diese „Klangdokumente der Zeit“ sind heute von großem musikhistorischem Interesse. Dem Liszt-Verein wurde ein von Wolfgang Karner restauriertes Instrument, ein sogenannter Vorsetzer, als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Er erklingt heute erstmals in der Öffentlichkeit und ist ein Anlaß für dieses Symposion.

 

11:00 Uhr:         Begrüßung:  Manfred Fuchs, Klaus Aringer, Martin Haselböck

Anschließend:  Vortrag Rebecca Wolf (München): Wer spielt denn da? Kunstspielklaviere im Kontext                                              mechanischer Musik.

 

12:00 Uhr:         Vortrag Peter Donhauser (Wien):  Mechanische Klaviere – Ihre Möglichkeiten und Grenzen.

 

14:00 Uhr:         Manfred Fuchs, Wolfgang Karner, Martin Haselböck, Gert Hecher:
                          Präsentation der Räumlichkeiten (Bibliothek, Geburtshaus) und der Instrumente des Liszt-                                      Vereins (Liszt-Orgel, Erard-Flügel, Phonola)

 

14:30 Uhr:         Vortrag Isabella Sommer (Wien): „Kompositionen von Franz Liszt interpretiert von seinen                                        Schülern auf Notenrollen für Hupfelds Phonola“

 

15:00 Uhr:         Phonola Konzert mit Werken von Franz Liszt gespielt von Emil Sauer, Sophie Menter, Arthur                                    Friedheim, Camille Saint-Saëns und anderen.


                          An der Phonola (Vorsetzer Baujahr ca. 1910): 

                          Zita Nauratyill, Christian Wittmann und Wolfgang Karner

                          Es erklingt der von Franz Liszt selbst gespielte und soeben von Gert Hecher restaurierte                                          Konzertflügel von Erard, 1861.

Anmeldung und Platzreservierung


Tel.: +43 (0)26197472 (Gemeindeamt Raiding) oder per e- mail: franz@lisztverein.at

Ort: Franz Liszt Konzertsaal, Raiding

 

  • Freier Eintritt für Mitglieder des Franz Liszt Verein Raiding

  • Für Nicht-Mitglieder: Tagespass für Konzert und Vorträge: € 25,00 (entfällt bei neuer Mitgliedschaft)

   KBB - Kultur-Betriebe Burgenland GmbH

   c/o Liszt Festival Raiding 

   Franz Schubert Platz 6

   7000 Eisenstadt - Österreich 

   Tel.: +43 (0) 2619-51047

   e: raiding@lisztzentrum.at  


   Kartenbüro Liszt Festival Raiding
   Lisztstrasse 46
   7321 Raiding
   T: +43 (0)2619-51047
   raiding@lisztzentrum.at

 

   KontaktAGBDatenschutzBarrierefreiheit | Impressum

  • Facebook - Grau Kreis
  • Instagram - Grau Kreis
  • YouTube - Grau Kreis