KBB - Kultur-Betriebe Burgenland GmbH

   c/o Liszt Festival Raiding 

   Franz Schubert Platz 6

   7000 Eisenstadt - Österreich 

   Tel.: +43 (0) 2619-51047

   e: raiding@lisztzentrum.at  


   Kartenbüro Liszt Festival Raiding
   Lisztstrasse 46
   7321 Raiding
   T: +43 (0)2619-51047
   raiding@lisztzentrum.at

 

   KontaktAGBDatenschutzImpressum

  • Facebook Liszt Festival Raiding
  • Instagram Liszt Festival Raiding
  • White Instagram Icon

Liszt Festival Orchester

23.März 2018

Grenzenlos und vielseitig

Liszt Festival Orchester
Klavierduo Johannes & Eduard Kutrowatz

 


P.I. Tschaikovsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op.48
E. Grieg: Aus Holbergs Zeit op.40
E. Kutrowatz: Concerto für 2 Klaviere und Orchester (UA)


Karten: € 59,- / 51,- / 43,- / 35,-

 


Die Vielseitigkeit als Musiker war für Johannes und Eduard Kutrowatz von jeher unverzichtbarer Bestandteil ihrer künstlerischen Arbeit. Mit der Gründung eines festivaleigenen Orchesters setzen die beiden im zehnten Jahr ihrer Intendanz einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung des Festivals: Johannes wird das erstklassige internationale Ensemble leiten und die Uraufführung des „Concerto für 2 Klaviere und Orchester“ seines Bruders Eduard, für den auch das Komponieren ein essentielles künstlerisches Ausdruckbedürfnis ist, gemeinsam mit ihm dem Publikum präsentieren. Als weitere Höhepunkte erklingen Tschaikovskys berühmte romantisch-schwärmerische Serenade für Streichorchester, deren Stil teilweise sehr stark an Mozart angelehnt ist und wo sich auf der Originalpartitur die Anmerkung findet „Je zahlreicher die Streicher, desto mehr wird es den Wünschen des Componisten entsprechen!“ – sowie Edvard Griegs beliebte Suite „Aus Holbergs Zeit“, die – ursprünglich als Klavierwerk komponiert – erst in der Originalfassung für Streichorchester ihre Berühmtheit erlangte.

 

 

mehr Infos über das Klavierduo Kutrowatz

Wir freuen uns auf Ihren Konzertbesuch und stehen Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung!

TICKETKAUF

ANREISE

KONTAKT

Foto by Alexander Basta