english | deutsch





 



 

pressekonferenz 


Anlässlich der Pressekonferenz am Freitag, den 28. Juli 2006 präsentierten LR Helmut Bieler und Intendant Dr. Walter Reicher das Programm für das Franz Liszt Festival 2006: Am 15. Oktober 2006 startet unter dem Titel „Liszten in Raiding“ die Eröffnung des neuen Konzerthauses, das als Zentrum der internationalen Franz Liszt-Pflege und als Ausgangspunkt für eines der führenden Festivals auf dem Gebiet der klassischen Musik etabliert werden soll. Den Festivalbesuchern soll die Möglichkeit geboten werden, die Musik von Franz Liszt und anderen Komponisten mit den besten Interpreten der Welt am Geburtsort dieses großartigen Künstlers zu erleben.

Heuer wird mit dem Klavierduo Eduard & Johannes Kutrowatz (18.10.), dem Klavierduo Ferzan & Ferhan Önder (19.10.), dem Star-Cellisten Mischa Maisky (21.10), der Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager (20.10.) und dem Ausnahme-Pianisten Oleg Maisenberg (22.10.) ein hochkarätiges besetztes und musikalisch herausragendes Programm geboten. Neben den großen virtuosen Werken von Franz Liszt, wie den Symphonischen Dichtungen „Tasso“, „Orfeo“ „Mazeppa“, dem „Totentanz“ und der h-moll Sonate, stehen ebenso seine wunderschönen Lieder und eine seiner berühmten Ungarischen Rhapsodien am Programm. Ergänzt wird das Festivalprogramm mit Meisterwerken der klassischen und romantischen Epoche und auch mit einer Lesung von Otto Schenk (17.10.).

KONTAKT:
Franz Liszt Gesellschaft Burgenland
Mag. Thomas Mersich MAS, Presse & Marketing
c/o Schloss Esterházy, 7000 Eisenstadt, Austria
Tel.: +43 (0)2682-61866, Fax: +43 (0)2682-61805
office@franz-liszt.at

Franz Liszt Zentrum Raiding
Sehen – hören – erleben

Das Land Burgenland hat mit der Gemeinde Raiding den Verein „Franz Liszt Gesellschaft Burgenland“ gegründet und in direkter räumlicher Nähe des Geburtshauses von Franz Liszt ein Konzerthaus errichtet. Gemeinsam mit dem im Geburtshaus befindlichen Liszt-Museum wird damit ein Zentrum der Internationalen Franz Liszt-Pflege und ein Austragungsort für ein führendes Franz Liszt Festival geschaffen. Von insgesamt 150 Teilnehmern aus 11 Nationen wurde jenes Projekt ermittelt, das einen Konzertbetrieb auf internationalem Niveau ermöglichen soll. Sehen – hören – erleben: Das Atelier Kempe Thill aus den Niederlanden setzt mit seinem Projekt diese Anforderungen sowohl architektonisch als auch funktionell um.

Ein klarer, symmetrischer und sehr zurückhaltender Baukörper charakterisiert das Projekt. Bezugnehmend auf den dörflichen Kontext und den Maßstab des Liszthauses ist das Volumen gestaffelt, mit ruhigen weißen Oberflächen und großzügigen Verglasungen im Erdgeschossbereich, die Außen- und Innenraumbereiche vernetzen. Der Dreiklang aus weißen Wandflächen, Glasflächen und Holzelementen definiert die Materialität des Objektes.

Der Konzertsaal selbst wurde unter der akustischen Beratung von Prof. Karlheinz Müller aus München gebaut und ist mit seinen großflächig, konkav gewölbten, hölzernen Wandflächen als ideal für eine Kammermusiknutzung einzustufen. Mit einer Sitzlatzkapazität von ca. 600 Personen sind durch diese Eigenschaften sehr gute raumakustische Verhältnisse zu erwarten.

FRANZ LISZT FESTIVAL  – „LISZTEN IN RAIDING“:
15. bis 22. Oktober 2006

ERÖFFNUNG:
Sonntag, 15. Oktober 15.00 Uhr

SYMPOSIUM „Starke Marken in Kultur, Tourismus & Wirtschaft“:
Dienstag 17. Oktober 10.00 Uhr
Eintritt frei

VERANSTALTUNGEN:

Dienstag 17. Oktober 19.30 Uhr

"Himmel & Hölle" – Lesung mit Otto Schenk
Otto Schenk liest aus J.W.v.Goethe: “Faust”, Dante: “Die Göttliche Komödie”, Evangelium des Johannes: “Die Offenbarung”
Madoka Inui spielt: F. Liszt: Après une lecture de Dante (Dante Sonate)
Moderation: Heinz Sichrovsky

Unter dem Motto „Himmel und Hölle“ liest Otto Schenk aus Goethes „Faust“ und Dante Alighieris „Göttlicher Komödie“, zwei ganz große Klassiker der Weltliteratur, die Franz Liszt wesentlich zu seinen bedeutendsten Kompositionen inspiriert haben. Themengerecht wird Madoka Inui Franz Liszts berühmte „Dante-Sonate“ spielen.

Mittwoch 18. Oktober 19.30 Uhr
Klavierduo Eduard & Johannes Kutrowatz
F. Liszt: Symphonische Dichtung „Tasso“ (Fassung für 2 Klaviere)
A. Piazzolla: Le Grand Tango / Adios Nonino / Libertango (Fassung für 2 Klaviere)
F. Liszt: Symphonische Dichtung „Orfeo“ (Fassung für 2 Klaviere)
F. Liszt: Symphonische Dichtung „Mazeppa“ (Fassung für 2 Klaviere)

Mit dem Klavierduo Eduard & Johannes Kutrowatz werden sozusagen die Lokalmatadoren des Burgenlandes an zwei Flügeln ein Feuerwerk an Lisztscher Virtuosität entfachen. Die beiden Brüder sind Stammgast bei fast allen internationalen Klavierfestivals und begeistern ihr Publikum mit schier unglaublicher pianistischer Technik und Ausdruckskraft.

Donnerstag 19. Oktober 19.30 Uhr
Klavierduo Ferhan & Ferzan Önder
S. Rachmaninow: Fantasie Tableaux (Suite Nr.1 op.5)
F. Liszt: Ungarische Rhapsodie Nr.2
S. Rachmaninow: Symphonische Tänze (Fassung für 2 Klaviere)
F. Liszt: Totentanz (Fassung für 2 Klaviere)

Auch die beiden türkischen Zwillingsschwestern Ferhan und Ferzan Önder etablierten sich als eines der vielversprechendsten Klavierduos der jüngeren Generation auf den Konzertpodien der Welt. Ausgezeichnet mit dem ECHO KLASSIK 2002 sind die beiden durch ihr temperamentvolles aber auch sehr gefühlvolles Klavierspiel bekannten Pianistinnen nach ihrem Debüt bei den Salzburger Festspielen anlässlich der Verleihung des Förderpreises der Stadt Salzburg mit Franz Liszts „Totentanz“ und weiteren außergewöhnlichen Werken nun auch in Raiding zu hören.

Freitag 20. Oktober 19.30 Uhr
Liederabend: Angelika Kirchschlager
Helmut Deutsch, Klavier
Lieder von F. Liszt und R. Schumann 

Bereits bei den Internationalen Haydntagen mit Liedern von Franz Liszt zu Gast gehört die österreichische Mezzo-Sopranistin Angelika Kirchschlager ohne Zweifel zu den führenden Sängerinnen ihres Fachs und ist im Opern- wie im Konzertbereich auf allen Bühnen der Welt zu Hause. In Raiding wird Angelika Kirchschlager wieder mit einem vielversprechenden Programm zu erleben sein.

Samstag 21. Oktober 19.30 Uhr
Mischa Maisky, Violoncello
Lily Maisky, Klavier
L.v. Beethoven: 7 Variationen über ein Thema aus Mozarts "Zauberflöte"
F. Schubert: Sonate für Arpeggione und Klavier a-moll D 821
S. Rachmaninow: 3 Romanzen (Fassung für Violoncello und Klavier)
D. Schostakowitsch Sonate für Violoncello und Klavier d-moll op.40

Auch der Ausnahme-Cellist Mischa Maisky hat heuer wieder den Weg ins Burgenland gefunden. Mit seiner Tochter Lilly am Klavier wird der mit internationalen Preisen überhäufte Musiker Werke der russischen Moderne und der Wiener Klassik, darunter auch Schuberts „Arpeggione“-Sonate interpretieren.

Sonntag 22. Oktober 11.00 Uhr
Klavierrecital: Oleg Maisenberg
F. Schubert: Sonate B-Dur D 960
F. Liszt: Sonate h-moll

„Wenn Oleg Maisenberg sich an den Steinway setzt, scheint die Zeit stillzustehen. Unnahbar wirkt der russische Pianist, und seine Musik scheint nicht von dieser Welt zu sein. Als Klangmystiker wird er bezeichnet, und das Attribut passt wie kein anderes. Seine Gestaltungskraft scheint fast grenzenlos und seine Akzentuierung ist von unglaublicher Sensibilität.“ So schrieb die Tageszeitung „Die Presse“ über ei n Konzert des Pianisten im großen Saal des Wiener Konzerthauses im April des heurigen Jahres. In Raiding ist Oleg Maisenberg mit Liszts h-moll Sonate, dem wohl berühmtesten Werk des Komponisten zu hören.