english | deutsch



 



„liszt & böhmen“


Sonntag, 22. Oktober 2017, 11.00 Uhr
ZUSATZKONZERT: 22. Oktober 2017, 17:00 Uhr
Franz Liszt Konzertsaal Raiding
Orchesterzyklus II
Orchester Wiener Akademie
Leitung: Martin Haselböck
F. Liszt: Symphonische Dichtung Nr.1 „Ce qu’on entend sur la montagne“
F. Liszt: Symphonische Dichtung Nr.7 „Festklänge“
B. Smetana: Die Moldau
A. Dvorák: Slawische Tänze aus op.46 & op.72
Karten: EUR 65,- / 56,- / 47,- / 38,-

Perlen klangmalerischer Tonkunst
„Ist nicht die Musik die geheimnisvolle Sprache eines fernen Geisterreiches, deren wunderbare Akzente in unserem Inneren widerklingen und ein höheres, intensiveres Leben erwecken?“ Mit diesem Zitat von E.T.A. Hoffmann unterstreicht Franz Liszt einen neuen Zugang in seinen Kompositionen, indem er andere, nicht musikalische Bereiche geistigen Schaffens in die Musik einbezieht. 1854 benutzt Liszt erstmals den Ausdruck der „Symphonischen Dichtung“, die seitdem als Bezeichnung einer neuen musikalischen Gattung Karriere gemacht hat. Mit Programmmusiken erzählen auch zwei weltberühmte böhmischen Komponisten aus ihrer Heimat: In den „Slawischen Tänzen“ bediente sich Antonín Dvorák charakteristischer rhythmischer Muster von böhmischen und mährischen Volkstänzen und in „Die Moldau“ – aus dem symphonischen Zyklus „Mein Vaterland“ – schildert Bedøich Smetana klangmalerisch den Lauf des Flusses, von seinen Quellen bis hin zur Mündung in die Elbe.

mehr über das Orchester Wiener Akademie
mehr über Martin Haselböck



zur Info Abonnements 2017
zur Info Kartenkauf
zur Info Saalplan

zum Konzertkalender 22. – 26. März 2017
zum Konzertkalender 21. – 25. Juni 2017
zum Konzertkalender 18. – 22. Oktober 2017