english | deutsch



 



gottlieb wallisch


Donnerstag, 22. Juni 2017, 19.30 Uhr
Franz Liszt Konzertsaal Raiding
Klavierzyklus IV
Gottlieb Wallisch, Klavier
F. Liszt: Mélodie hongroise d’après Schubert D 818
F. Liszt: Variationen über das Motiv von Bach: Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen
F. Schubert: Wanderer-Fantasie D 760
J.S. Bach: Partita Nr.1 B-Dur BWV 825
J.S. Bach: Präludium und Fuge für Orgel a-moll BWV 543
   (Klavierfassung von F. Liszt)
Karten: EUR 49,- / 42,- / 35,-/ 28,-

Meisterwerke von Liszt, Bach und Schubert
„In einer immer rasanter werdenden Welt drängt es mich geradezu, mich in die Musik zu versenken und dort die Tiefe für das Leben zu finden“, erzählt der Pianist Gottlieb Wallisch. Charakteristisch für sein Klavierspiel sind seine „klaren, doch nie kalten“ Interpretationen. Auch Franz Liszt verstand es meisterhaft, sich bei seinen zahlreichen Bearbeitungen in den Charakter der Originale einzufühlen und sie außerordentlich geschickt aufs Klavier zu übertragen. Das bestätigen u.a. seine Variationen über Bachs „Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen“. Liszt hat darin den Schmerz über den Verlust seiner Tochter in Klang verwandelt – und damit gleichzeitig eine einzigartige Hommage an Johann Sebastian Bach geschrieben. Auch Schubert zählte zweifellos zu den ganz großen Ikonen und Vorbilder für Franz Liszt. Sein 1824 entstandenes „Divertissement à l’hongroise“ wurde von Liszt 1838/39 arrangiert und unter dem Titel „Mélodies hongroises d’après Schubert“ herausgegeben. Ein Klavierabend mit Meisterwerken von Liszt, Bach und Schubert interpretiert von einem der führenden österreichischen Pianisten.

mehr über Gottlieb Wallisch



zur Info Abonnements 2017
zur Info Kartenkauf
zur Info Saalplan

zum Konzertkalender 22. – 26. März 2017
zum Konzertkalender 21. – 25. Juni 2017
zum Konzertkalender 18. – 22. Oktober 2017