english | deutsch

 



schloss deutschkreutz


Das Schloss Deutschkreutz wurde in seiner heutigen Form 1625 von Graf Paul Nàdàsdy erbaut. Das früher von einem Wassergraben umgebene Renaissance Schloss ist zweigeschossig und bildet eine vierflügelige Anlage um einen rechteckigen Innenhof mit schönen Arkadengängen. Die vier niedrigen Ecktürme, von denen einer die prachtvolle Schlosskapelle beherbergt, sind mit Zeltdächern gedeckt und springen in einen Graben vor.

Die beachtlichen Stuckarbeiten, die noch teilweise an der Außenfassade im Fries an der Westseite und am Südostturm, in der Schlosskapelle und an zwei reich geschmückten Stuckdecken im Obergeschoss erhalten geblieben sind, deuten auf erlesene oberitalienische Künstlerkreise hin.

Das 1625 erbaute prächtige Renaissance Schloss ist seit 1971 als „Kulturgut im Sinne der Haager Konvention“ denkmalgeschützt und wird seit 1966 von Anton Lehmden konsequent restauriert. Es präsentiert sich heute in ganz neuem Glanz.

In regelmäßigen öffentlichen Führungen wird es vom Künstler selbst auf fundierte und lebendige Weise den BesucherInnen vorgestellt. Eine besondere Attraktion stellt das im Schloss auf 800 m2 installierte „Lehmden-Museum“ dar, womit der Bogen zwischen Tradition und Moderne gespannt wird. Anton Lehmden gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Österreichs und ist Mitbegründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus.

Kontakt:
Schloss Deutschkreutz
Zinkendorferstrasse / Kreuzung Schlossweg
7301 Deutschkreutz
T: 0699-11863207
lehmden@schlossdeutschkreutz.at
www.schlossdeutschkreutz.at

Öffnungszeiten:
Mitte Mai bis Mitte September
Besichtigung: Fr. & Sa. 10.00 – 17.00 Uhr, So. 10.00 – 13.00 Uhr
Führungen: nach Voranmeldung im Tourismusbüro Deutschkreutz: T: 02613-20200